Wir wohnen gut in Stockum

In den letzten Jahren wurde in Stockum neuer Wohnraum geschaffen, sowohl Eigentum, als auch Mietwohnraum. Dabei entstand auch barrierefreier und seniorengerechter Wohnraum. Viele vorhandene Mietwohnungen wurden saniert.

Was macht Stockum als Wohnstandort so attraktiv?
Bei dem Stockum-typischen kompakten, dörflichen Charakter mit relativ kurzen Fußwegen kann man sich in den zahlreichen Geschäften optimal für den täglichen Bedarf versorgen. Fünf Kitas/Familienzentren und die zentral gelegene Grundschule/OGS bilden ein breites Angebot für die Kinder. Die Buslinien 373 und 371 schließen Stockum gut an Witten und über die Stadtgrenzen hinweg an den ÖPNV an. Die Autobahnen A45 und A44 sind schnell und ohne Staurisiko zu erreichen. Felder und Wälder rings um Stockum bieten Raum für Erholung. Wichtig ist aber auch ein Blick auf das Mietpreisniveau.

In unserem Wahlprogramm 2020 (Kap. 1) heißt es dazu:
"Eine kommunale Wohnbaulandinitiative soll auf der Basis des derzeit in Arbeit befindlichen gesamtstädtischen Baulandmonitorings zukünftig Wohnbauflächen mobilisieren und entwickeln, die den Bedarf aller Bevölkerungsgruppen für attraktiven Wohnraum sicherstellen. Eingriffe in den Freiraum sollen dabei möglichst vermieden werden, bestehende Baulücken sollen hingegen effizient genutzt werden. Gleichzeitig soll dafür Sorge getragen werden, dass die Wohnqualität der bereits vorhandenen Bebauung darunter nicht leidet. ... Grundsätzlich setzt sich die Wittener SPD für die Stärkung der Rolle von Genossenschaften auf dem Wohnungsmarkt ein. Genossenschaften gehören ihren Mitgliedern. Das mindert die Gefahr, dass Wohnraum zum Profitobjekt von Aktionären wird, bei denen die Anliegen der Mieterinnen und Mieter zu oft mit wirtschaftlichen Interessen konkurrieren müssen. Zur Sicherung und Schaffung bezahlbaren Wohnraums soll die Stadt Witten Kooperationsvereinbarungen mit den Wittener Wohnungsgenossenschaften abschließen und städtische Grundstücke für die Errichtung von preisgünstigem Mietwohnungsbau zur Verfügung stellen. Dabei soll sie das Instrument des Erbbaurechtes wieder stärker nutzen. Wir setzen uns für dringend benötigte Neubauten ein, wollen aber auch einer Zweckentfremdung des Wohnungsbestands entgegenwirken. Daher werden wir die Einführung einer Wohnraumschutzsatzung prüfen, die unbegründeten Leerständen, einer Abkehr von Wohnnutzungen sowie Mietpreissteigerungen entgegenwirkt, die Mieter verdrängen."