Hurra! Die neuen Bänke sind da!

Wer in Witten-Stockum nach einer kleinen Runde über die Mühlenstraße oder einem ausgedehnten Spaziergang im Dorneywald bzw. auf dem Rheinischen Esel entlang der Himmelohstraße auf dem Heimweg ist und auf einer der vielen dort aufgestellten Metallbänke ausruhen möchte, sollte sich besser eine Sitzunterlage mitbringen. Der Zustand dieser Bänke ist verheerend.

Insgesamt wurden im westlichen Teil der Himmelohstraße nicht nur viele Straßenlaternen errichtet, sondern auch eine Vielzahl von Sitzbänken aufgestellt. Diese Bänke werden, wie alle Stockumer, die bei ihren sonntäglichen Spaziergängen hier entlanggehen, wissen, ständig weiter vom Rost zerfressen. Die ehemals zum Ausruhen und Verweilen einladenden, schönen, grünlackierten Metallbänke sind heute von  Unkräuter eingerahmt, stark verrostet und sehr unansehnlich.

Wer sich auf diese Bänke setzt, ohne ein Sitzkissen als Unterlage zu benutzen, muss mit einer Verschmutzung bzw. sogar einer Beschädigung seiner Kleidung durch Rost- und Lackpartikel rechnen.

Diese Bänke müssen entweder erneuert oder durch Sandstrahlung und Neulackierung in einen einwandfreien Zustand versetzt werden.  Auch eine regelmäßige Pflege des unmittelbaren Sitzbereiches ist dann erforderlich, damit die „wunderschönen, hochwachsenden Unkräuter“ nicht die Sicht auf die neuen bzw. instandgesetzten Bänke versperren.

 

Nachdem der OV Stockum das Tiefbauamt angeschrieben hatte, wurden die Bänke in den letzten Wochen abgebaut. Seit heute stehen jedoch neue Bänke! Spaziergänger können wieder aufatmen und ausruhen. Wir freuen uns über die schnelle Reaktion des Tiefbauamtes auf unser Schreiben.