Die Fläche Pferdebach ist für eine Ansiedlung von Gewerbe nicht geeignet.

Mit Erstaunen haben die Stockumer Sozialdemokraten die „ Machbarkeitsstudie zur interkommunalen Gewerbeflächenentwicklung“ des EN- Kreises zur Kenntnis genommen. Anstatt sich auf die frei werdenden Opel- Flächen in Bochum , also auf eine Beteiligung des EN- Kreises und seiner Kommunen an der geplanten Entwicklungsgesellschaft „ Bochum Perspektive 2022“ zu konzentrieren, beschert man Witten eine erneute Studie zur Ansiedlung von Gewerbeflächen an der Pferdebachstraße.

 

Es ist die insgesamt vierte seit den 1980-iger Jahren.

Die letzte wurde 2007 im Zusammenhang mit dem Projekt „Unser Witten2020“ erstellt. Planer und Bürger haben in außerordentlich gut besuchten Stockumer Bürgerwerkstätten vorliegende Gutachten diskutiert, Wünsche zur Entwicklung von Gewerbeflächen vorgetragen, Anregungen gegeben. Die entwickelten Konzepte haben ihren Niederschlag in politischen Beschlüssen gefunden. Die Ergebnisse waren und sind eindeutig:

  1. „ die Pferdebachstraße wird jedoch aufgrund der zentralen Bedeutung für die regionale Grünvernetzung als ungeeignet eingestuft. (Masterplan Wirtschaftsflächen-CIMA-Hebestreit)
  2. „ Pläne für eine Gewerbeansiedlung an der Pferdebachstraße sind vom Tisch. Die Stockumer fürchten zu sehr, dann doch mit der Innenstadt zusammenzuwachsen. (Stadtplaner Arne Merres in 2008)
  3. Im Flächenentwicklungsplan von 2009 ist die Fläche Pferdebachstraße nicht als Gewerbefläche ausgewiesen. Die Entwicklung der Fläche würde „ noch stärker in den Naturhaushalt oder die Erholungsräume eingreifen“.
  4. Im Stadtteilforum Stockum 2010 tragen die Stadtplaner als Ergebnis der Stadtteilrahmenplanung für die Fläche Pferdebachstraße vor – Sicherung des Regionalen Grünzuges.

Fazit: Die Fläche Pferdebach ist für eine Ansiedlung von Gewerbe nicht geeignet.

Niemand braucht Gutachten zu Flächen, die hinreichend untersucht worden sind. Neue Erkenntnisse werden nicht vorgetragen, Fakten wie z. B. die Bedeutung der Fläche als Frischluftschneise ignoriert.

„Wir selbst haben keine Gewerbe- und Industrieflächen mehr zur Verfügung“, so Klaus Völkel - Leiter der Wittener Wirtschaftsförderung und weist auf das Interesse der Stadt an einer Beteiligung an der 2022-GmbH hin.

„ Am Ende entscheiden die politischen Gremien vor Ort“ so Landrat Arnim Brux.

Das ist zweifelsohne richtig und deshalb sollten Ratsmitglieder, Fraktionen und auch die Verwaltung nicht erst in der nächsten Ratsperiode, sondern heute schon, vor der Wahl die Frage beantworten: „ wie haltet ihr’s mit der Fläche Pferdebach?“